Wettbewerb 2018

Röthelheim Hoch3 – Vertikales Quartier in Erlangen

Die Siedlung ist  geprägt von schlanken, langgestreckten Gebäuden. Der Entwurf greift die Gebäudestruktur dieser auf und führt die schmalen Kubaturen überhöht in die Vertikalität fort. Bezugnehmend zum Bestand bilden die drei Solitäre den Hochpunkt an einer Verkehrsachse und tragen so zur Identifikation des Quartiers bei. Die drei Nutzungen – Gewerbe, sozial geförderter Wohnungsbau und frei finanzierte Wohnungen – sind in separaten Baukörpern untergebracht, um eine nutzungsspezifische Gestaltung zu ermöglichen. Die vertikal gegliederte Fassade mit integrierten Loggien gibt für die Baukörper individuelle Rhythmen vor und betont die Vielschichtigkeit des Ensembles.

Das erste Obergeschoss verbindet die drei Baukörper zur Gesamtfigur mit von Bäumen durchwachsenen Öffnungen, die den darunterliegenden Freiraum verknüpfen und belichten. Hochbeete mit Baumgruppen bieten auf dem Vorplatz mit urbanem Flair Möglichkeiten zum Verweilen. Abgerückt vom Verkehr befinden sich die Außenanlagen der Wohngebäude mit einem großzügigen Spielplatz im Grünen. Innerhalb der Wohnungen befindet sich zentral ein allseitig benutzbares multifunktionales Einbaumöbel, das rundherum größtmögliche Flexibilität bei der Grundrisseinteilung gewährt.

 

Piktogramm für den Entwurf vom Bermüller+Niemeyer Team für das neue Wohnquartier Röthelheim hoch3 an der Gebbertstr. Erlangen.
Modellstudie vom Bermüller+Niemeyer Team für den Wettbewerb in der Gebbertstr. in Erlangen.
Projektdaten
Wettbewerb: 2. Platz
Planungszeit: 2018
Grundstücksfläche: ca. 6.200 qm
Wohnfläche: ca. 4.360 qm
Bauherr: Schultheiß Projektentwicklung AG