Umbau und Neubau der "Burg mit Weitblick"

Umbau und Neubau der "Burg mit Weitblick"

Entwurfskonzept

Die wechselvolle Geschichte der Burg Hoheneck oberhalb von Bad Windsheim zeugt von Zerstörung und Wiederaufbau, von Nutzung als Verteidigungsanlage, Wohnburg, Flüchtlingslager und Schulungsburg. Seit den 1970er Jahren befindet sich Burg Hoheneck im Besitz der Stadt Nürnberg und fungiert seitdem als Jugendbildungsstätte.

Obwohl saniert und gut ausgelastet, entspricht die Burg aus heutiger Sicht in großen Teilen nicht den Anforderungen an eine zeitgemäße Unterkunfts- bzw. Bildungsstätte. Innerhalb der sich immer weiter differenzierenden Landschaft des Herbergswesens benötigt die Burg daher eine stärkere Prägnanz und eine deutliche Anhebung des Komforts für ein differenziertes Publikum.

Die historisch wertvollen Bestandsgebäude der Burg bieten hohe Qualitäten im äußeren Erscheinungsbild sowie räumliche Vorzüge im Inneren. Die Gebäudeteile im Norden sowie im Osten, die ihren Ursprung im 3. Reich haben, werden auf Grund der schlechten Platzausnutzung sowie mangelnder räumlicher sowie gestalterischer Qualitäten abgebrochen. Lediglich die alte Außenmauer, welche den Burgring schließt, bleibt erhalten. Die durch den Abbruch entstandene Lücke im Gesamtensemble wird durch einen konzeptionell und architektonisch neu interpretierten L-förmigen Baukörper geschlossen, sodass der massive Burgcharakter bestehen bleibt.

Der Neubau orientiert sich in seiner Höhe am Bestand, wird aber durch Gebäudefugen deutlich abgesetzt. Durch das partielle Aufsetzen und Überstulpen des Neubaukörpers über die Außenmauer im Norden, wird diese im Gebäude integriert und zugleich nutzbar gemacht. Im Osten bleibt der zweite Flügel des L-förmigen Körpers bewusst hinter der Außenmauer zurück, um eine klare Abgrenzung zur Öffentlichkeit für die im Inneren befindlichen privateren Räumlichkeiten zu schaffen.

In Anlehnung an mittelalterliche Burgenarchitektur erreicht man das Foyer im östlichen Gebäudeteil über ein doppelflügliges Eingangsportal. Da dort sämtliche Touristen, Schulungsteilnehmer sowie Übernachtungsgäste ankommen, dient das Foyer nicht nur als Empfangsbereich, sondern auch als Orientierungshilfe für die einzelnen Besuchergruppen. Kurzzeitbesucher haben hier die Möglichkeit, sich über die Burg zu informieren und im Cafe zu verweilen, sie können jedoch nicht die anderweitig genutzten Räumlichkeiten besichtigen.

Als weiterer Link zur historischen Architektur wird das Thema des Burggrabens gestärkt, in dem die Burg ausschließlich über zwei Brücken erreichbar ist. Die dem Foyer vorgelagerte Brücke wurde in Anlehnung an mittelalterliche Zugbrücken gestaltet, wohingegen sich im Süden das gesamte Gebäude als Verbindungsbrücke über den Burggraben und durch den Burgwall ins Tal hinein schiebt. Auf Grund seiner privilegierten Aussicht ins Tal befindet sich hier ein Cafe und Aussichtspunkt für Wanderer und Besucher im Erdgeschoss sowie eine Saunalandschaft und Schwimmbad mit Panoramascheibe im Untergeschoss.

Als markanter Gegenpol zu den historischen Gemäuern zeigt sich der Neubau selbstbewusst und dennoch respektvoll zurückhaltend. Sowohl die Material- als auch die Formensprache des neuen Baukörpers sind in Ihrer Klarheit und robusten Ausstrahlung fein auf den Bestand abgestimmt, sodass ein harmonisches und dennoch spannungsvolles architektonisches Gesamtbild entsteht.

Projektdaten

  • Beauftragte Leistungsphasen: 1-3
  • Planungszeit: März 2011 – September 2011
  • Standort: Burg Hoheneck bei Bad Windsheim

Besonderheiten

  • Bauen im Bestand
  • Mittelalterliche Architektur
  • Historisches Gebäude
  • Abriss und neuer Anbau
  • Nutzung als Jugendherberge, Schulungszentrum, Hotel mit Schwimmbad und Sauna, CafeIm Bestand bauen/ Umbau

Burg mit Weitblick: Perspektive 1

Burg mit Weitblick: Perspektive 1

Burg mit Weitblick: Perspektive 2

Burg mit Weitblick: Perspektive 2

Burg mit Weitblick: Perspektive 3

Burg mit Weitblick: Perspektive 3

Burg mit Weitblick: Draufsicht

Burg mit Weitblick: Draufsicht

Burg mit Weitblick: Ansichten Westen und Osten

Burg mit Weitblick: Ansichten Westen und Osten